Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
galerie-pelser.kunstmarkt.com

Jürgen Palmtag, voll irrer Angst, 2021

Jürgen Palmtag, voll irrer Angst, 2021

Jürgen Palmtags kuriose Welt in Singen

Das Kunstmuseum Singen würdigt aktuell Jürgen Palmtag mit einer Retrospektive. Unter dem Titel „Panorama produktiver Abschweifungen“ präsentiert das Haus rund 110 Arbeiten aus den letzten zwanzig Schaffensjahren des Konzeptkünstlers. Das Konvolut wird durch zwei Videoarbeiten abgerundet, die Jürgen Palmtag in den Jahren 2014 und 2018 gemeinsam mit Doris Schmid entwickelt hat. Das Œuvre des Künstlers ist durch vielfältige Einflüsse aus dem Dadaismus, dem Comic, der Slapstick- und der Punkszene geprägt, die sich in der Kombination von Bild- und Textelementen widerspiegeln.



Seine kleinen bis planengroßen Werke erschafft der 1951 in Schwenningen am Neckar geborene Künstler als Collagen, ohne sich dabei von Gattungsgrenzen einengen zu lassen: Fotografie steht gleichberechtigt neben Malerei, Plastik, Graffiti, Installationen, Musik und Lautmalerei. So verbindet Palmtag für das Deckblatt der begleitenden Broschüre ein fotografisches Selbstporträt mit blutiger Nase mit malerischen Elementen und dem Schriftzug „wie willst du das kriegen?“. Ob spontane Inspiration, durchdachte Konzeption oder künstlerische Innovation die Grundlage seiner Werke bildet, bleibt die Bedeutung der einzelnen Fragmente oft unklar. Wichtig ist die rauschhafte, dynamische Gesamtwirkung.

Die Ausstellung „Jürgen Palmtag. Panorama produktiver Abschweifungen“ läuft bis zum 20. November. Das Kunstmuseum Singen ist dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Am Donnerstag ist er kostenlos. Begleitend zur Schau erscheint ein Künstlermagazin, das für 29 Euro im Museum erworben werden kann.

Kunstmuseum Singen
Ekkehardstraße 10
D-78224 Singen
Telefon: +49 (0)7731 – 85 271


05.10.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Zonta Cologne Art Award 2022 für Saskia Niehaus

bei der Preisverleihung des Zonta Cologne Art Award an Saskia Niehaus

Zonta Cologne Art Award für Saskia Niehaus

Saskia Niehaus hat den mit 3.000 Euro dotierten Zonta Cologne Art Award (ZCAA) erhalten. Die Jury zeigte sich von der Symbiose der Medien Plastik, Zeichnung und Malerei in ihrem Schaffen beeindruckt. In ihren Werken widmet sich die Künstlerin gleichermaßen Mensch und Tier, teilweise verschmelzen auch beide Gattungen zu einem hybriden Wesen. Mit Materialien wie Papierpulp, Seidenpapier, Draht, pflanzlichen Elementen, Knochenstücken, Ton sowie Wachs erschafft die Kölnerin filigrane dreidimensionale Skulpturen. Die gekonnt gesetzten, subtilen Farbakzente sowie die dynamische Pinselführung verleihen ihren Arbeiten zugleich einen verletzlichen wie kraftvollen Charakter. So zeugen der gebogene Hals und die angewinkelten Vorderbeine des Hippokampen von dessen energiegeladener Bewegung, gleichzeitig wirkt die Skulptur aus Draht und Papier so leicht, als ob schon der kleinste Windstoß das Gebilde von seinem Sockel wehen könnte. Das Werk ist aktuell in der Schau „Salto Vitale“ zu sehen, die anlässlich der Auszeichnung die Fuhrwerkswaage in Köln-Sürth bespielt.



1968 in Essen geboren, studierte Saskia Niehaus freie Kunst an der Kunstakademie Münster bei Ludmilla von Arseniew und Timm Ulrichs. Ihre Arbeiten finden sich sowohl in privaten als auch öffentlichen Sammlungen, darunter der des Museums Ludwig und des Diözesanmuseums Kolumba in Köln, der Collezione Claudia Gian Ferrari in Mailand und der David Ramsey Collection in New York. Die Künstlerin lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Köln.

Die beiden Kölner Zonta Clubs zeichnen mit ihrem Kunstpreis seit 2012 alle zwei Jahre eine in der Rheinregion arbeitende Künstlerin aus, um der immer noch vorherrschenden Unterbezahlung und Unterrepräsentanz von Frauen in der Kunstszene entgegenzuwirken. Der Preis wird altersunabhängig vergeben und ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert. Neben dem Preisgeld von 3.000 Euro deckt die Summe die Finanzierung eines Katalogs ab. Die mit der Auszeichnung verbundene Einzelausstellung der Preisträgerin findet seit der Gründung in der Fuhrwerkswaage statt und wird von Nazgol Majlessi kuratiert. Der ZCAA ging bisher an Echo Ho (2012), Selma Gültoprak (2014), Rune Mields (2016), Anna Vogel (2018) und Melike Kara (2020).

Die Ausstellung „Saskia Niehaus: Salto vitale“ läuft bis zum 16. Oktober. Die Fuhrwerkswaage ist freitags von 16 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Zur Schau erscheint eine Publikation.

Fuhrwerkswaage Kunstraum e.V.
Bergstraße 79
D-50999 Köln-Sürth
Telefon: +49 (0)221 – 88 88 56 66


05.10.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Ülkü Süngün, aus der Serie „Transitional Objects“, 2011/12

Ülkü Süngün, aus der Serie „Transitional Objects“, 2011/12

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

Das Kunstmuseum Stuttgart stellt aktuell die diesjährigen Nominierten des Sparda-Kunstpreises „Kubus“ vor. In der fünften Ausgabe des Preises, die sich bildhauerischen Fragestellungen widmet, sind Ulla von Brandenburg, Camill Leberer und Ülkü Süngün mit von der Partie. Ziel ihrer Installationen und performativen Inszenierungen ist es, den Raum und die Raumerfahrung der Betrachtenden zu verändern. Am 4. November wird dann bekanntgegeben, welcher der drei Kunstschaffenden den mit 20.000 Euro dotierten Preis erhält. Neben dem „Kubus“ hat die Sparda-Bank einen Publikumspreis in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt, für den die Besucher*innen bis zum Ende der Ausstellung am 8. Januar abstimmen können.



Die Karlsruher Künstlerin Ulla von Brandenburg, geboren 1974, erzeugt mittels Farben, raumhohen Stoffbahnen, plastischen Objekten, Videos und Performances bühnenhafte Szenerien. So rufen bei der Arbeit „Personne ne peint le milieu“ von 2019 Videos, die auf Stoffe projiziert werden, Unterwasseraufnahmen ins Gedächtnis, in denen Gegenstände langsam in die blauen Tiefen zu sinken scheinen. „Color Notation“ rückt statt der eigentlichen Ausstellungsstücke, deren verlassenen Plätze in den Fokus. Rechteckige Silhouetten auf den Stoffen erinnern an Schatten längst abgehängter Gemälde, wie beiläufig stehen Aquarelle am Boden. Ulla von Brandenburg studierte Szenografe und Medienkunst an der Staatlichen Hochschule Karlsruhe sowie Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

Das Zusammenspiel verschiedener Materialien charakterisiert das Schaffen Camill Leberers. 1953 in Kenzingen geboren, studierte Leberer Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Die Schau stellt Großplastiken wie „Lichtung“ von 2009 oder „Nachbild – Lichtfaden“ von 2021 aus Stahl und Glas vor, die als Architekturelemente gelesen werden können und den Besucher im Ausstellungsraum konfrontieren. „Glashaut 2“ spielt wiederum auf die semipermeable Eigenschaft der menschlichen Haut an, indem natürliches Licht sich in dem farbigen Glas bricht und gleichzeitig künstliches Licht aus dem Inneren des Glaskörpers nach außen dringt. Die Fotografien Leberers thematisieren ebenfalls die Grenze zwischen Innen und Außen.

Die aus Istanbul stammende Künstlerin Ülkü Süngün gründete 2017 das „Institut für künstlerische Migrationsforschung“. In ihren Performances, Installationen und Fotografien widmet sie sich Erfahrungen von Flucht und Identität. In ihrem seit 2018 laufenden Performanceprojekt „Takdir“ lädt Süngün die Besucher*innen ein, mit ihr die korrekte Aussprache der Namen der NSU-Mordopfer zu lernen, um der Anschlagsserie zu gedenken. Der fiktive Fotoroman „Lauter Steine“ und die Installation „Lacrimarium Europae“ behandeln die Schwierigkeiten des deutschen Asylverfahrens, während ihre Fotoserie „Transitional Objects“ von 2011/12 Alltagsgegenstände der türkischen Kultur vorstellt. Ülkü Süngün absolvierte im Anschluss an ein Studium der Verfahrenstechnik und die Tätigkeit als Ingenieurin ein Studium der Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.

Der „Kubus“-Kunstpreis wurde 2013 gemeinsam von der Sparda-Bank Baden-Württemberg und dem Kunstmuseum Stuttgart ins Leben gerufen und steht seit 2015 unter einem übergeordneten Themenschwerpunkt. Die Auszeichnung wird altersunabhängig für eine herausragende künstlerische Leistung vergeben und richtet sich an Kunstschaffende mit einem biografischen Bezug zum Land Baden-Württemberg.

Die Ausstellung „Kubus. Sparda-Kunstpreis 2022“ ist bis zum 8. Januar zu sehen. Das Kunstmuseum Stuttgart hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, freitags bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 1
D-70173 Stuttgart
Telefon: +49 (0)711 – 216 196 00


05.10.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an








News von heute

Jürgen Palmtags kuriose Welt in Singen

Jürgen Palmtags kuriose Welt in Singen

Zonta Cologne Art Award für Saskia Niehaus

Zonta Cologne Art Award für Saskia Niehaus

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce