Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
galerie-pelser.kunstmarkt.com

Documenta-Gesellschafter für Verzicht auf umstrittene Kunstwerke

Das Kuratorenkollektiv Ruangrupa will umstrittene Filme weiterhin zeigen

Die Documenta kommt auch kurz vor ihrem Ende nicht zur Ruhe. In der erneuten Auseinandersetzung um antisemitische und antiisraelische Kunstwerke haben sich nun die Gesellschafter der Kunstschau, das Land Hessen und die Stadt Kassel, dem Votum der fachwissenschaftlichen Begleitung angeschlossen und dafür ausgesprochen, die umstrittenen propalästinensischen Propagandafilme „Tokyo Reels“ des Kollektivs „Subversive Film“ aus den 1960er bis 1980er Jahren nicht mehr zu präsentieren, mindestens bis eine angemessene Kontextualisierung vorgenommen wurde. Die aktuelle Kommentierung der Filme sei dazu nicht geeignet, da sie die teils antisemitischen und terroristische Gewalt verherrlichenden Propagandafilme gerade nicht historisch einordnet.

Damit schlagen das Land Hessen und die Stadt Kassel einen anderen Kurs ein als die Documenta-Leitung. Laut Zeitschrift Monopol hätten das Kuratorenkollektiv Ruangrupa und die Geschäftsleitung der Documenta die Einschätzung des fachwissenschaftlichen Gremiums zur Kenntnis genommen. „Der Empfehlung einer vorübergehenden Entnahme der Arbeit ‚Tokyo Reels‘ von Subversive Film aus der Ausstellung möchte Ruangrupa, denen als Künstlerische Leitung der Documenta Fifteen die alleinige Entscheidung darüber zusteht, nicht nachkommen“, heißt es in der Mitteilung weiter. In einem offenen Brief, der auf der Plattform E-Flux publiziert wurde, sprechen Ruangrupa und andere Künstlerkollektive der Documenta davon, dass mit dem Bericht des Expertengremiums „eine neue Grenze überschritten sei“. Die Präsentation der „Tokyo Reels“ zu zensieren, sei ein bösartiger Versuch. Man sehe darin eine „rassistische Tendenz in einer schädlichen Struktur von Zensur“.

Neben unzähligen und problematischen Vorwürfen argumentiere der Bericht der fachwissenschaftlichen Begleitung, dass die schwerwiegenden Probleme der Documenta fifteen nicht nur in der Präsentation einzelner Werke mit antisemitischen Bildern und Aussagen bestehen, sondern auch in einem kuratorischen und organisatorischen strukturellen Umfeld, das eine antizionistische, antisemitische und antiisraelische Stimmung zugelassen habe, heißt es in dem Brief weiter. „Wir akzeptieren die Behauptungen ihres vorläufigen Berichts nicht, die schamlos schlecht recherchierte Stellungnahmen aus den Medien wiedergeben; ebenso fehlt es dem Bericht an wissenschaftlichen Beweisen, akademischen Referenzen, strenger Argumentation und Integrität.“


13.09.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.06.2022, Documenta 15

Bei:


Documenta und Museum Fridericianum

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Aufsichtsrat der Documenta kritisiert Kollektiv Ruangrupa

Bericht:


Documenta-Forum: Freiheit der Künstlerischen Leitung erhalten

Variabilder:

Das Kuratorenkollektiv Ruangrupa will
 umstrittene Filme weiterhin zeigen
Das Kuratorenkollektiv Ruangrupa will umstrittene Filme weiterhin zeigen

Künstler:

Ruangrupa








News von heute

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

News vom 04.10.2022

Hochdotierter Kunstpreis für Lubaina Himid

Hochdotierter Kunstpreis für Lubaina Himid

Große Oper in Bonn

Große Oper in Bonn

Harald Krejci leitet das Salzburger Museum der Moderne

Harald Krejci leitet das Salzburger Museum der Moderne

Alexander Camaros Welt des Scheins in Bielefeld

Alexander Camaros Welt des Scheins in Bielefeld

News vom 30.09.2022

Picassos Musen in Münster

Picassos Musen in Münster

Kunsthalle Tübingen erhält Museumspreis

Kunsthalle Tübingen erhält Museumspreis

Astrid Reuter wechselt ans Städel

Astrid Reuter wechselt ans Städel

Sarah Margnetti in Luzern

Sarah Margnetti in Luzern

Rheinischer Kulturpreis für Katharina Fritsch

Rheinischer Kulturpreis für Katharina Fritsch

Grafik-Schenkung für das Kunstmuseum Bonn

Grafik-Schenkung für das Kunstmuseum Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce