Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2022 Auktion 407: Schmuck, Kunsthandwerk, Alte Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
galerie-pelser.kunstmarkt.com

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

in der Ausstellung „Fun Feminism“

Das Kunstmuseum Basel widmet dem Feminismus aktuell eine eher ungewöhnliche Ausstellung. Unter dem Titel „Fun Feminism“ werden künstlerische Positionen gezeigt, die feministische Perspektiven mit einem humorvollen Blick beleuchten. Die Kuratorinnen Maja Wismer, Alice Wilke, Senam Okudzeto und Claudia Müller haben dafür die hauseigene Sammlung mit internationalen Leihgaben ergänzt. Die Idee für die Schau entstand im Gespräch zwischen den in Basel lebenden Künstlerinnen Senam Okudzeto und Claudia Müller, die auf diese Weise mit der vermeintlichen Humorlosigkeit des Feminismus aufräumen wollen. Die Ausstellung soll keinen repräsentativen Überblick über historische und aktuelle feministische Diskurse bieten. Mit Arbeiten von Polly Apfelbaum, Monika Baer, Lynda Benglis, Ellen Gallagher, Anna Gili, Fatimah Tuggar, Lily van der Stokker oder Betty Woodman macht sie vielmehr deutlich, dass Humor, Komik und Satire zu verschiedenen Momenten passende Methoden und Motive für ein feministisches Vokabular liefern und bestimmende Stilmittel einer künstlerisch- feministischen Haltung sind, die auf ein befreiendes Lachen setzt.

Aus diesem Blickwinkel lässt sich die in „Fun Feminism“ präsentierte Kunst als eine Spielart des Aktivismus verstehen. Gemeinsames Merkmal der Exponate ist, dass die Künstlerinnen ihre individuellen Rückschlüsse aus scharfen Beobachtungen von Genderstereotypen treffsicher und mit Humor formulieren. Die Werke haben unterschiedliche Fokussierungen: der feministische Blick auf Darstellungen des weiblichen Körpers findet sich zum Beispiel in den Zeichnungen und Gemälden von Ebecho Muslimova, Marianne Wex verarbeitet in ihren Collagen genderspezifische Haltungen und Gesten. Tracey Rose und Cindy Sherman stellen in ihren Arbeiten tradierte Geschlechterrollen in den Medien infrage, während Kawita Vatanajyankur und die 1985 gegründeten Guerrilla Girls Rollenbilder und Ungerechtigkeiten im Kulturbetrieb und anderswo kritisch reflektieren.

Die Ausstellung „Fun Feminism“ läuft bis zum 19. März 2023. Das Kunstmuseum Basel hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet regulär 26 Franken, ermäßigt 13 Franken, für Studierende sowie für Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren 8 Franken.

Kunstmuseum Basel | Gegenwart
St. Alban-Rheinweg 60
CH-4010 Basel
Telefon: +41 (0)61 – 206 62 62

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Stilrichtungen (3)Berichte (2)Variabilder (7)

Veranstaltung vom:


24.09.2022, Fun Feminism

Bei:


Kunstmuseum Basel

Stilrichtung:


Feministische Kunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Die Ideen der Frauen

Bericht:


Die 1001 Maskeraden der Cindy Sherman

Variabilder:

Rosemarie Trockel, Ohne Titel, 1987
Rosemarie Trockel, Ohne Titel, 1987

Variabilder:

Lily van der Stokker, Yelling Older Women, 2014
Lily van der Stokker, Yelling Older Women, 2014








News vom 29.11.2022

Eco Land Art in Innsbruck

Eco Land Art in Innsbruck

Berliner Werkbundarchiv muss umziehen

Berliner Werkbundarchiv muss umziehen

Hyunju Oh in Wiesbaden

Hyunju Oh in Wiesbaden

News vom 28.11.2022

Modersohn-Becker Kunstpreis für Almut Linde

Modersohn-Becker Kunstpreis für Almut Linde

Erstes Hodler-Gemälde für England

Erstes Hodler-Gemälde für England

Renan Laru-an leitet Savvy Contemporary

Renan Laru-an leitet Savvy Contemporary

Das Ruhrgebiet feiert den 100. Geburtstag von Norbert Kricke

Das Ruhrgebiet feiert den 100. Geburtstag von Norbert Kricke

News vom 25.11.2022

Michael Müllers Kunstbefragung in Würzburg

Michael Müllers Kunstbefragung in Würzburg

Brinckmann Preis für Aino Nebel

Brinckmann Preis für Aino Nebel

Dresden erinnert an Heinrich Tessenow

Dresden erinnert an Heinrich Tessenow

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Josef Albers, Becher, 1929

Herbst-Symphonie
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Selbstbildnis gelb-rosa, 1943

Sensationelle Winterauktionen bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Galerie Bassenge Berlin - Barbara Rosina de Gasc, Hüftbildnis einer Dame in Weiß, um 1760

Dürers Nemesis, die Dame in Weiß und eine Sensation in Elfenbein
Galerie Bassenge Berlin

Kunsthaus Lempertz - Alberto Giacometti, Projet pour un monument pour Gabriel Péri. Projet pour une place, 1946

Monumental
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce