Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2022 Auktion 1210: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
galerie-pelser.kunstmarkt.com

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

Ülkü Süngün, aus der Serie „Transitional Objects“, 2011/12

Das Kunstmuseum Stuttgart stellt aktuell die diesjährigen Nominierten des Sparda-Kunstpreises „Kubus“ vor. In der fünften Ausgabe des Preises, die sich bildhauerischen Fragestellungen widmet, sind Ulla von Brandenburg, Camill Leberer und Ülkü Süngün mit von der Partie. Ziel ihrer Installationen und performativen Inszenierungen ist es, den Raum und die Raumerfahrung der Betrachtenden zu verändern. Am 4. November wird dann bekanntgegeben, welcher der drei Kunstschaffenden den mit 20.000 Euro dotierten Preis erhält. Neben dem „Kubus“ hat die Sparda-Bank einen Publikumspreis in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt, für den die Besucher*innen bis zum Ende der Ausstellung am 8. Januar abstimmen können.

Die Karlsruher Künstlerin Ulla von Brandenburg, geboren 1974, erzeugt mittels Farben, raumhohen Stoffbahnen, plastischen Objekten, Videos und Performances bühnenhafte Szenerien. So rufen bei der Arbeit „Personne ne peint le milieu“ von 2019 Videos, die auf Stoffe projiziert werden, Unterwasseraufnahmen ins Gedächtnis, in denen Gegenstände langsam in die blauen Tiefen zu sinken scheinen. „Color Notation“ rückt statt der eigentlichen Ausstellungsstücke, deren verlassenen Plätze in den Fokus. Rechteckige Silhouetten auf den Stoffen erinnern an Schatten längst abgehängter Gemälde, wie beiläufig stehen Aquarelle am Boden. Ulla von Brandenburg studierte Szenografe und Medienkunst an der Staatlichen Hochschule Karlsruhe sowie Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

Das Zusammenspiel verschiedener Materialien charakterisiert das Schaffen Camill Leberers. 1953 in Kenzingen geboren, studierte Leberer Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Die Schau stellt Großplastiken wie „Lichtung“ von 2009 oder „Nachbild – Lichtfaden“ von 2021 aus Stahl und Glas vor, die als Architekturelemente gelesen werden können und den Besucher im Ausstellungsraum konfrontieren. „Glashaut 2“ spielt wiederum auf die semipermeable Eigenschaft der menschlichen Haut an, indem natürliches Licht sich in dem farbigen Glas bricht und gleichzeitig künstliches Licht aus dem Inneren des Glaskörpers nach außen dringt. Die Fotografien Leberers thematisieren ebenfalls die Grenze zwischen Innen und Außen.

Die aus Istanbul stammende Künstlerin Ülkü Süngün gründete 2017 das „Institut für künstlerische Migrationsforschung“. In ihren Performances, Installationen und Fotografien widmet sie sich Erfahrungen von Flucht und Identität. In ihrem seit 2018 laufenden Performanceprojekt „Takdir“ lädt Süngün die Besucher*innen ein, mit ihr die korrekte Aussprache der Namen der NSU-Mordopfer zu lernen, um der Anschlagsserie zu gedenken. Der fiktive Fotoroman „Lauter Steine“ und die Installation „Lacrimarium Europae“ behandeln die Schwierigkeiten des deutschen Asylverfahrens, während ihre Fotoserie „Transitional Objects“ von 2011/12 Alltagsgegenstände der türkischen Kultur vorstellt. Ülkü Süngün absolvierte im Anschluss an ein Studium der Verfahrenstechnik und die Tätigkeit als Ingenieurin ein Studium der Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.

Der „Kubus“-Kunstpreis wurde 2013 gemeinsam von der Sparda-Bank Baden-Württemberg und dem Kunstmuseum Stuttgart ins Leben gerufen und steht seit 2015 unter einem übergeordneten Themenschwerpunkt. Die Auszeichnung wird altersunabhängig für eine herausragende künstlerische Leistung vergeben und richtet sich an Kunstschaffende mit einem biografischen Bezug zum Land Baden-Württemberg.

Die Ausstellung „Kubus. Sparda-Kunstpreis 2022“ ist bis zum 8. Januar zu sehen. Das Kunstmuseum Stuttgart hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, freitags bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 11 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 1
D-70173 Stuttgart
Telefon: +49 (0)711 – 216 196 00

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (4)Stilrichtungen (1)Berichte (1)Variabilder (9)Künstler (3)

Veranstaltung vom:


24.09.2022, Kubus. Sparda-Kunstpreis 2022

Bei:


Kunstmuseum Stuttgart

Kunstsparte:


Film und Video

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Aktionskunst und Performance

Kunstsparte:


Installationskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Stuttgarter Kunstpreis für Ulla von Brandenburg

Variabilder:

Ülkü Süngün, Lacrimarium Europae, 2015
Ülkü Süngün, Lacrimarium Europae, 2015








News vom 29.11.2022

Eco Land Art in Innsbruck

Eco Land Art in Innsbruck

Berliner Werkbundarchiv muss umziehen

Berliner Werkbundarchiv muss umziehen

Hyunju Oh in Wiesbaden

Hyunju Oh in Wiesbaden

News vom 28.11.2022

Modersohn-Becker Kunstpreis für Almut Linde

Modersohn-Becker Kunstpreis für Almut Linde

Erstes Hodler-Gemälde für England

Erstes Hodler-Gemälde für England

Renan Laru-an leitet Savvy Contemporary

Renan Laru-an leitet Savvy Contemporary

Das Ruhrgebiet feiert den 100. Geburtstag von Norbert Kricke

Das Ruhrgebiet feiert den 100. Geburtstag von Norbert Kricke

News vom 25.11.2022

Michael Müllers Kunstbefragung in Würzburg

Michael Müllers Kunstbefragung in Würzburg

Brinckmann Preis für Aino Nebel

Brinckmann Preis für Aino Nebel

Dresden erinnert an Heinrich Tessenow

Dresden erinnert an Heinrich Tessenow

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Josef Albers, Becher, 1929

Herbst-Symphonie
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Selbstbildnis gelb-rosa, 1943

Sensationelle Winterauktionen bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Galerie Bassenge Berlin - Barbara Rosina de Gasc, Hüftbildnis einer Dame in Weiß, um 1760

Dürers Nemesis, die Dame in Weiß und eine Sensation in Elfenbein
Galerie Bassenge Berlin

Kunsthaus Lempertz - Alberto Giacometti, Projet pour un monument pour Gabriel Péri. Projet pour une place, 1946

Monumental
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce